Herzlich Willkommen beim
Ballonteam Mettingen/Ibbenbüren

mit Aussenstellen in: Rheine-Ankum-Osnabrück

www.ballonteam-rheine.de, info@ballonteam-rheine.de

www.ballonteam-ibbenbueren.de, info@ballonteam-ibbenbueren.de

www.ankum-ballon.de, info@ankum-ballon.de

 

Glück ab, gut Land !

 

Ballonfahren

 

Bild1992 begann das Ballonteam Mettingen mit dem Heißluft- und Gasballonfahren. Wir sind ein Team aus Freunden, die Spaß am Ballonsport haben. Gerne nehmen wir Freunde und Interessierte mit in unseren Korb. Aus diesem Grund haben wir uns von der zuständigen Bezirksregierung als Luftfahrtunternehmen lizenzieren lassen. Das Ballonfahren wird von uns nicht hauptberuflich ausgeführt.

Hauptsächlich starten wir in Mettingen und Ibbenbüren. Nach Absprache eines Termins gehen wir auch in Münster, Ankum, Osnabrück, Steinfurt, Rheine oder Warendorf in die Luft. Viele Fahrten wurden bei Veranstaltungen durchgeführt. In Ländern wie Amerika, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Italien, Belgien, Frankreich, England, Niederlande oder Dänemark wurde das Münsterland vertreten. In den Wintermonaten genießen wir die Luft der Berge. Das Allgäu bietet einen besonderen Blick auf eine verschneite Landschaft.

 

Lassen Sie sich die schönen Seiten des Lebens aus der Vogelperspektive näher bringen.

 

 

Geschichte des Ballonfahren

 

 

Geschichte der Heißluftballone

Nach der geschichtlichen Überlieferung wurden Heißluftballone oder ein Vorläufer davon zum ersten Mal in China von Zhuge Liang (* 181; † 234) eingesetzt. Auf seinen Feldzügen erfand er neben anderen Dingen einen kleinen Heißluftballon, der von einer Kerze getrieben wurde und als Signal diente. Diese Erfindung wird bis heute in China Kong-Ming-Laterne genannt und als eine Art Feuerwerk genutzt. Sie diente zwar vermutlich nie zum Transport von Menschen oder Gütern, ist aber aufgrund ihres Funktionsprinzips der Vorläufer des modernen Heißluftballone und unterscheidet sich von ihm im Wesentlichen nur durch ihre geringere Größe und Verwendung eines Rahmens wie beim Luftschiff .

In Europa beginnt die Geschichte mit den Papierfabrikanten Joseph Michel Montgolfier & Jacques Étienne Montgolfier . Sie versuchten es zuerst mit Wasserdampf, was jedoch eine Katastrophe war, und aus diesem Grund stiegen sie dann auf Heißluft um. Es soll jedoch noch einen anderen Grund geben:

 

Anekdote

Die beiden sollen eines Tages eine Frau beim Wäschetrocknen beobachtet haben, die unter der Wäscheleine ein Feuer angezündet hatte, damit die Wäsche schneller trocknet. Dabei soll ihnen aufgefallen sein, dass sich die großen Betttücher nach oben wölbten, obwohl kein Wind ging. Nach vielen Experimenten fanden sie heraus, dass das Feuer die Luft erwärmt hatte. Diese war nach oben gestiegen und hatte die Betttücher aufgebläht. Diese Idee wollten die beiden im größeren Stil weiterführen.

Dort ließen sie den ersten, unbemannten Heißluftballon mit Hilfe heißer Luft aufsteigen. Da sie keine Naturwissenschaftler waren, gingen sie davon aus, dass es der Rauch sei, der den Ballon zum Steigen bringt. Daher bevorzugten sie stark qualmende Feuer mit Stroh und Schafswolle um die Luft zu erhitzen.

Am 7., 9. oder 14. Juni 1783 ließen sie den ersten größeren Ballon vor Publikum in Annonay steigen. Der Ballon war aus Leinwand und mit Papier abgedichtet. Der Flug soll Berichten nach rund 10 Minuten gedauert haben, wobei der Ballon auf eine Höhe von 1,5 km aufgestiegen sein soll.

Davon erfuhr der damalige französische König Ludwig XVI. und forderte die Brüder auf, ihm diesen Ballon zu demonstrieren. Gleichzeitig erging von ihm der Befehl an die Akademie der Wissenschaften, selber Versuche mit der Luftkugel in Paris durchzuführen.

 

Geschichte des Gasballons

Ganz anders als die Gebrüder Montgolfier arbeitete Jacques Alexandre César Charles. Da er als Physiker an der Physik des Ballonaufsteigens interessiert war, ging er auf eine ganz andere Weise an das Projekt, welches ihm vom König übertragen worden war. Durch sein Wissen über Gase konnte er deren Eigenschaften nutzen und konstruierte so zusammen mit den Brüdern Anne-Jean Robert und Marie-Noël Robert einen dichten Seidenballon. Diesen füllte er mit Wasserstoffgas.

Der erste erfolgreiche Flug war am 27. August 1783. Der Ballon hatte einen Durchmesser von rund vier Metern und konnte bis zu neun Kilogramm mit sich führen. Der Flug dauerte 45 Minuten und führte vom Pariser Marsfeld bis ins benachbarte Dorf Gonesse. Die Bewohner des Dorfes hielten den Ballon jedoch für ein Ungetüm aus der Hölle und rückten ihm mit Mistgabel und Sensen auf den Leib.

Davon abgesehen konnte Charles den Flug als Erfolg verbuchen, denn er hatte auch bewiesen, dass es nicht der Rauch ist, der den Ballon zum Steigen bringt. Zudem wurde der Wasserstoffgasballon nach ihm Charlière benannt.

Seinen ersten bemannten Flug führte er am 1. Dezember 1783 durch, wobei die Produktion des nötigen Wasserstoffgases aus Eisenspänen und Schwefelsäure fast drei Tage dauerte. Er blieb für zwei Stunden in der Luft und machte dann eine Zwischenlandung im 36 Kilometer entfernten Dorf Nesles-la-Vallée. Danach stieg Charles noch einmal selbst alleine auf. Damit war er der erste Mensch, der alleine in einem Ballon aufstieg. Trotz dieses Erfolges hatte er den Wettstreit mit den Gebrüder Montgolfier verloren – um nur 10 Tage. Doch ganz geschlagen war Charles nicht, denn die Wasserstoffgasballone lösten sehr bald die Montgolfieren ab, da man mit ihnen mehrere Stunden in der Luft bleiben konnte. Den Heißluftballonen gingen hingegen schon nach kurzer Zeit die Brennstoffvorräte aus.

__________________________________________________________________________________